Interkulturelle Woche am Hochrhein

Die Durchführung der Veranstaltungen hängt von den Bestimmungen der aktuellen Corona-Verordnung ab. Bitte informieren Sie sich hier unbedingt noch einmal kurz vor Ihrem Veranstaltungsbesuch! Zur Zeit gilt für den Besuch von Veranstaltungen die 3-G-Regel. Schüler, egal welchen Alters, besitzen denselben Status wie Geimpfte.

Bitte beachten: Die Online-Veranstaltung „Der Sonne zugewandt – Irakische Jesiden“ am Mittwoch, den 29.09.21 findet nicht statt !!!!!!!!!!!

Teststationen in der Region:
Kommunale „Drive-In“-Teststation beim Feuerwehrgerätehaus im Kaitle (Von-Opel-Str. 2a), Waldshut-Tiengen:
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 07.30 – 16.00 Uhr.

Teststation direkt beim Europahotel in Tiengen:
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 09.00 – 19.00 Uhr und am Sonntag von 14.00 – 18.00 Uhr.

Testcontainer beim Albbrucker Freibad, Badstr. 12:
Öffnungszeiten: täglich von 09.00 – 19.00 Uhr.

Schnellteststelle beim Aqualon Bad Säckingen:
Öffnungszeiten: täglich von 09.00 – 19.00 Uhr.

#offen geht.

Das ist das bundesweite Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche, mit dem sich viele Assoziationen verbinden lassen, die für die ureigenen Ziele der Interkulturellen Woche stehen: offen sein im Herzen und im Geiste, offen sein für Begegnungen und neue Mitmenschen, offen sein für neue Erfahrungen und Perspektiven sowie sachliche Kritik, offen sein für neue Freunde und offen sein für ein neues, gutes Miteinander zwischen den Kulturen und Nationen.

All das hat während der Corona-Pandemie nicht wirklich stattgefunden. Anstatt offen, war vieles ver- und geschlossen und unser Leben stark beeinträchtigt. Doch langsam kehrt ein wenig Normalität ein und auch unsere Überlegungen zur Gestaltung der Interkulturellen Woche waren geprägt von der Zuversicht auf Veranstaltungen in Präsenz. Gleichzeitig planten wir parallel aber auch Online- bzw. Hybrid-Angebote, wie auch aus unserem Programm ersichtlich.

In den aktuellen Nachrichten dominierte in den letzten Monaten ausschließlich die Pandemie. Themen wie Geflüchtete, Zustände in diversen Flüchtlingscamps oder Tote im Mittelmeer spielten keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Daher haben wir bewusst das Thema der zivilen Seenotrettung aufgegriffen, um den Menschen, die über das Mittelmeer fliehen, eine Stimme zu geben bzw. „offene“ Ohren zu schenken.

Daneben sind unsere anderen Ziele, Begegnungen zu ermöglichen, gemeinsam Musik zu machen, zu diskutieren, zuzuhören und in andere Religionen, Kulturen und Küchen einzutauchen. 

Wir laden Sie dazu recht herzlich ein.

Einen großen Dank an alle, die zum Gelingen der Interkulturellen Woche beitragen.

Wir wünschen Ihnen allen schöne Begegnungen, Freude und neue Einsichten.

Die Veranstalterinnen Marion Pfeiffer (Diakonisches Werk Hochrhein) und Anneli Ahnert (Caritasverband Hochrhein)